Vorwort - das Leben als Jugendlicher

Bevor ich euch von meiner Musik erzähle will ich euch einen Einblick in mein Leben geben und euch ein wenig von mir erzählen. Ich heiße Daniel, die meisten kennen mich unter dem Pseudonym Blazin'Daniel. Ich bin gerne kreativ und will eigene Ideen in Form von Schrift, Bildern und Musikwerken umsetzen. In den letzten 6 Jahren habe ich mich auf drei Ebenen ausprobiert, beim Videomixing, beim Fotografieren und beim Rappen. Wie viele Stunden ich mit jedem einzelnen Shooting, mit jedem einzelnen Video und mit jedem einzelnen Song, mit jedem Album verbracht habe ist schon fast nicht mehr normal. Als ich damals mit billiger Bildbearbeitung angefangen und diese das erste Mal auf meiner Homepage veröffentlicht habe, ist die Frage "Kannst du mir mal nen Bild bearbeiten" so gestiegen, das ich fast nur noch am Bilder bearbeiten war. Naiv wie ich war habe ich es damals für jeden Idioten und für jedes Mädchen getan, doch schnell wurde klar, dass meine Fähigkeiten ausgenutzt wurden, sodass ich irgendwann beschloss ein bisschen Geld dafür zu nehmen. Plötzlich wurde ich als abgehobenes, eingebildetes Arschloch behandelt. So ist der Mensch, umsonst alles haben wollen, aber nie etwas geben.

Zum Bilder bearbeiten haben sich dann auch meine fotografischen Interessen angeeignet. Ich war oft auf Partys unterwegs mit einer am Anfang noch eher Standardkamera. Ich habe trotzdem irgendwie einigermaßen gute Bilder geschossen und diese dann auf meiner Homepage in Gallerien veröffentlicht. Durch meine fotografischen Rundgänge auf Partys wurde meine Internetseite mit der Zeit bekannter. Die Besucherzahlen waren hoch. Die Schattenseiten ließen allerdings nicht lang auf sich warten. Jeder zweite Penner, der meinte mich damit abfucken zu müssen, das ich doch bitte alle Bilder von dem und dem rausnehmen sollte. Das ist auch der Grund dafür, dass ich nicht mehr auf Partys unterwegs bin. Mittlerweile hatte ich mich meinen Fotoshootings zugewandt. Das war dann genau mein Ding, bezahlte Shootings, die sich dann auch schnell rumgesprochen haben und die mit dem Einverständnis des jeweiligen Models auch auf meiner Homepage veröffentlicht wurden. Es war ein weiterer Schritt für mich in Richtung Selbstverwirklichung.

 
 

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

2006/2007 habe ich das Rappen mit Freunden angefangen, wir waren anfangs echt grausam. Es war auch kein Talent für mich erkennbar. Die Texte waren beschissen, der Flow langweilig und die Quali eine Zumutung. Als erstes wurde der sogenannte "Sampler" von uns veröffentlicht, den wir damals unter dem Namen "CS/CR" auf unserer selbstgegründeten Möchtegernlabel-Seite Chaoten Studios veröffentlichten. Unsere Hörer waren auch in unserem Alter, und fanden es lustig und unterhaltsam. Es entstanden zahlreiche "Projekte". Schon fast peinlich es Alben zu nennen, aber wir haben damals bestimmt 3 verschiedene Headsetalben auf meist Linkin Park Instrumentals und Deutschrapbeats aufgenommen.Nebenbei lief auch eine Projektarbeit in English, wir sollten einen eigenen Film drehen. Das war der perfekte Zeitpunkt um zu zeigen was wir damals als "Können" verstanden. 4 Wochen lang haben wir einen Film names "File Sonny Red" gedreht, der auch mit Begeisterung am Vorstellungstag ankam. Wenn man sich den Film heute anssieht ist es natürlich unwahrscheinlich peinlich. Ab diesem Zeitpunkt drehte unser Freundeskreis, der damals aus Paul P, Hagen H, Daniel K und Lukas K bestand Gigfakevideos, wo wir zu unseren Lieblingssongs Videos drehten, auch diese Projekte sorgten für Gesprächsstoff im positiven wie auch im negativ Sinn. Für uns basierte alles auf Spaß und Freizeitbeschäftigung. Das haben wir einige Jahre lang gemacht, aber auch die Chaoten Studios Ära fand bald sein Ende. 

 

 

Ehrgeiz - Der Blick auf mein Ziel

Für mich zählte nur noch Rap. Hagen und Lukas sind aus der "Crew" ausgestiegen. Es blieben nur noch Paul und ich. Wir haben 2007 noch ein Album zusammen gemacht, was den Namen "Mut Zur Wahrheit" trägt. Dies war der Startschuss für meine "Internet-Karriere". Das Album kam gut an, aber auch Paul hörte danach mit Rap auf. Ab hier an war ich alleine. Ich konnte nicht mischen, also habe ich's mir selbst irgendwie beigebracht und nahm mein erstes Album "Aus Liebe Zum Hass" auf, was auch gut ankam und mir Türen zu neuen Kontakten ermöglichte. Ich ließ mir einen schalldichten Raum in mein Zimmer bauen, tapezierte Noppenschaum an meine Wände, kaufte ein neues Mischpult und fertig war die Vorbereitungsphase für das nächste Album "Aus Dem Nichts". Ein Jahr lang hab ich mich zurückgezogen, in der ich das Album aufgenommen habe. Am Ende sind es 22 Tracks geworden, worauf ich relativ stolz bin, da in jedem Song ein Haufen Arbeit steckt.

 

Ich hab mich stets von anderen Rappern unterscheiden wollen, was ich durch meine Themen, Texte und Stimme auch hoffentlich getan habe. Oft bin ich an mir selbst verzweifelt und wollte schon alles hinschmeißen, aber durch die ganze Arbeit, die ich mir in den letzten Jahren angetan habe, hab ich ein einige Fans gewonnen, die mich täglich unterstützt haben.. die selbst mir mein Selbstvertrauen an dem Zeitpunkt zurückgeben konnten, wo alles schon hoffnungslos erschienen ist. Nach einigen Freetracks wie "Winter" und "Erinnerung An Mich" wollte ich es noch mal wissen. Ich entschloss mich für ein neues Album ,was in diesem Jahr noch rauskommen sollte. Durch den Abschluss meiner Fachhochschulreife hatte ich einen Freiraum von 3 Monaten, also begann ich mit den Aufnahmen zu "Nur Ein Stück Zeit.