Vorname:  Daniel
Name:  Koch
Alter:  26 Jahre
Geburtstag:  12.05.1990
Sternzeichen  Stier
Heimatort:  Sinntal-Breunings
Wohnort:  Kassel
Größe:  188 cm
Augenfarbe:  Blau
Haarfarbe:  Dunkelbraun
Beziehungstatus:  Vergeben
Ausbildungsberuf:

Mediengestalter

Lieblingsessen:

Cordon Bleu, Pizza

Lieblingsgetränke:

Oreo Shake, Eistee

Lieblingsmusik:

Rap, Hip Hop, Pop

 

Hobbys:

 

  • Tischtennis
  • Fußball
  • Federball
  • Tennis
  • Squash

Interessen:

 

  • Fotografie
  • Bildbearbeitung
  • Eigene Musik
  • Songtext-Writing
  • Videoproduktion

Eigenschaften:

 

  • Selbstbewusst
  • Entschlossenheit
  • Zielstrebigkeit
  • Kreativität
  • Individualität
 
 

Top 5 | Liebingssongs

 

  1. The Calling - Unstoppable
  2. Avril Lavigne - When you're gone
  3. Byran McFadden - Real to me
  4. Eamon - Fuck It
  5. Final Fantasy X - At Zanarkand
 

Top 5 | Eigene Songs

 

  1. Armageddon
  2. Bedingungslos
  3. Paralyse
  4. Der Bachelor
  5. Hintergangen
 

Top 5 | Filme

 

  1. Das Leben des David Gale
  2. Star Wars
  3. Matrix
  4. Bourne
  5. Homefront
 

Top 5 | Serien

 

  1. Game of Thrones
  2. 24
  3. Prison Break
  4. Big Bang Theory
  5. Smallville

 

Wissenswertes | Q & A - Interview vom 28.08.2013

1) Hast du selber Idole oder Vorbilder im Musikalischen als auch im Privaten Bereich? Wenn ja welche und warum?

Ich muss sagen, dass ich eigentlich nichts von Vorbildern halte, weil ich schon mal negative Erfahrungen gemacht habe damit, aber das war nur aus dem Grund, dass man einen persönlichen Bezug zu der Person hatte und dann enttäuscht wurde. Deswegen sollte man seinem Idol nie zu nahe kommen, weil man dann vielleicht nicht mehr den Menschen sieht, den man so bewundert hat.

Allerdings gibt es doch sogenannte Vorbilder für mich, da diese Leute es mit 18 Jahren geschafft haben ihren Traum zu verwirklichen und schon mit diesem jungen Alter ihren Traum leben können. Sie leben quasi meinen Traum und es entsteht ein Sehnsuchtsgefühl nach diesem Leben, wenn ich ihre Videos anschaue. Die Rede ist von Kayef, Liont und Dagibee, die es mit ihrer Persönlichkeit geschafft haben, ihr eigenes Traumleben zu führen.

2) Welcher Song hat die meiste Bedeutung für dich und welches würdest du als dein Bestes bezeichnen?

"Ein letzter Versuch" & "Bitterschwarz" sind zwei der besten Lieder in meinen Augen, die ich in einem Atemzug nenne, da sie für eine bestimmte Sache stehen. Ich hab damals mit diesen Liedern und Videos darum gekämpft, dass meine Ex-Freundin zu mir zurückkommt. Es war die schlimmste Zeit in meinem Leben und jedes Mal, egal wie viel zeit vergangen ist, und ich die Songs höre, bekomme ich eine scheiß Gänsehaut.

3) Woher nimmst du die Inspiration für deine Lieder? Hattest du schon mal so was wie eine "Musik Blockade"?

Ich mag es, wenn Leute WISSEN, dass es viele Lieder von mir gibt. Dann weiß ich für einen kurzen Moment, dass die Arbeit nicht umsonst war. Ich hatte eigentlich nie große Schreibblockaden, da ich immer über das geschrieben habe, was in meinem Leben und meinem Umfeld passiert ist. Meine Mutter sagt immer, es ist eine Gabe, etwas so in Worte zu fassen können und mittlerweile denke ich das auch. Das mit den Reimen fliegt mir einfach so zu, ich bin manchmal für kurzen Augenblicke sehr stolz.

4) Gibt es ein Ritual, dass du vor deinen Liedern oder Alben machst?

Nein. Es wird auch nie jemals eine Albumansage von mir geben, in dem ich sage, dass ist der und der Style und auf dem letzten Album war es der. Das passiert automatisch. Von Album zu Album verändern sich die Dinge, aber meine Handschrift bleibt da. Was sich ändert ist die Lebensseinstellung durch die Lebenserfahrung, die mit jedem Tag dazukommt. Menschen kommen, Menschen gehen, heute weiß ich ganz fest, dass wirklich gar nichts auf ewig währt.

5) Worauf basieren deine Lieder, worauf legst du Wert? Gibt es etwas, dass dich dabei geprägt hat?

Meine Songs basieren auf Emotionen. Geprägt durch Traurigkeit, Unwohlbefinden in der Welt, Einsamkeit, Falschheit, Wut und Verrat. Viele Dinge aus der Vergangenheit haben mich geprägt, so sehr, dass es mein ganzes Wesen verändert hat. Ich vertraue fast gar keinem mehr.

6) Wie würdest du deinen Rap Stil beschreiben und was ist an ihm das besondere?

Mein Rap ist authentisch. Ich muss nicht als der beste Rapper Deutschlands ausgezeichnet werden. Ich weiß, dass meine Musik gut ist und solange ich das für mich weiß gibt es keine Zweifel für mich. Ich denke meine Musik, meine Songtexte, meine Qualität ist auf einem Level, wo nur noch der "ist nicht mein Geschmack-Fall" eintreten kann. Wie ich in einem meiner Songs mal gerappt habe: "Jeder mich weiterhin noch haten will, ist taub und blind"

7) Findest du selber, dass sich dein Rap Stil in den letzten Jahren verändert hat?

Das hoffe ich doch. Und das bitte zum Positiven. Ich weiß noch wie ich 2007 angefangen habe und wie schlecht ich war. Ich habe heute ein gutes Verständnis für den Takt und Reime.

8) Wie bist du zur Rap Musik gekommen und was ist dein Anreiz bis heute weiter zu Rappen?

Wer wirklich noch wissen will wie ich angefangen habe sollte sich bei Youtube "Vom Hobby zum Beruf" von mir anschauen. Aber hier geb ich auch noch mal ein kleines Stichwort. Angefangen habe ich wegen einer unerwiderten Liebe, die mich damals einige Jahre begleitet hat. Mein Anreiz bis heute weiterzumachen ist zwiegespalten. Wir wissen alle Menschen sind launisch und morgen kannst du schon wieder weg vom Fenster sein. Ich mache weiter, weil mich das Endprodukt auf das ich hinarbeite eine CD ist, die man in den Händen hält inklusive eines Booklets, was dem Album noch mal Persönlichkeit gibt und was es nur mit der CD gibt. Es ist der Anreiz etwas Kreatives zu erschaffen, was dir gehört. Und dann etwas zu verkaufen, wofür ganz allein du verantwortlich bist. Einen ideellen Wert zu verkaufen, der aus deiner Idee raus entstanden ist, ist ein tolles Gefühl der Selbstverwirklichung, auch wenn ich damit keine Millionen mache.

9) Was wärst du ohne Musik? Könntest du dir heute vorstellen ohne die Musik zu leben?

Ohne Musik könnte sich glaub ich keiner vorstellen. Wir hören ständig Musik, egal wo wir sind. Im Cafe, in der Stadt, im Restaurant, sie ist allgegenwärtig und ich bin froh, dass es die tollsten verschiedensten Musikrichtungen gibt auf jede Situation maßgeschneidert.

10) Wie siehst du dich selber und welchen Einfluss hat es auf deine Musik ?

An manchen Tagen bin ich selbstbewusst, an anderen wieder gar nicht überzeugt und frage mich nach dem Sinn des Ganzen, da ich schon viele Enttäuschungen erlebt habe im Musikgeschäft. Aber ich bin ein Kämpfer, das glaube ich zumindest und will mich immer wieder neu herausfordern. Nach jedem Album sag ich mir "das war's", aber irgendwann holt die Inspiration einen immer wieder ein.

11) Mit welchem Zitat oder Spruch kannst du dich am meisten Identifizieren und warum?

"Wer will sucht Wege, wer nicht will sucht Gründe".

Das Zitat, was wie die Faust auf's Auge passt. Ich musste mir schon so viele Ausreden von Menschen, Freunden, Bekannten anhören, dass ich das Vertrauen in fast jeden verloren habe, weil der Mensch an sich ein Egoist und falsch ist. Dieses Zitat hilft mir damit umzugehen.

Weitere Artikel über Blazin'Daniel: