LYRIK LOUNGE

Löwe

Part 1: (Blazin’Daniel)

Früher hab ich euch mein Herz geschenkt
wie Martin Luther schrieb ich Thesen über’s Leben auf ein Pergament
und packte meine Seele in ein Versfragment
und lernte auf ganz neue Art und Weise meine Schmerzen kennen
ich wollt mich selbst vor ein paar Jahr`n beerdigen
doch merkte dann ich will viel lieber euch zum Sterben bringen
das war der Tag, an dem mein Neues Ich geboren war
und von meinem alten Ich der Todestag
Ich muss zwar nicht mehr wegen Depressionen zu Ärzten rennen
doch wenn du permanent gefickt wirst, änderst du dich sehr schnell, denn
wenn jeder in deim Freundeskreis dich runterdrückt…. wundert’s dich
wohl nicht mehr, wenn du anfängst dich zurückzuziehen ins Dunkle bis
du niemanden mehr hast, am Ende blieb mir nur noch Hass
weshalb die Arroganz bedeckt, was ich mit Liebe nicht mehr schaff
und ja, der Angriff auf mein Herz – war ein kriegerischer Akt
der mich veranlasste mein Herz vor euch zu schließen wie ein Fach
ich traf auf widerliches Pack, die Menschen zielten darauf ab mich zu verbiegen
doch geklappt
hat`s nicht, jetzt zieh ich aus dem Hass
meinen Profit, ich hab mein Leben nie auf Knien verbracht, und werd auch niemals
kriechen für ein Schatz,
der mich am Ende nur noch unzufriedener macht

Hook: (Blazin’Daniel)

Jahrelang in Fötus Pose, heut gibt es womöglich Tote
wenn ich mit den Zacken meiner Königskrone in dich stoße
ich brüll wie ein Löwe, Antilopen rennen um ihr Leben
jeder will nach oben, aber jeder ist mir untergeben

sie wollten die Dämonen in mir austreiben wie’n Exorzist
doch wenn der Boss auf record klickt, switcht er um zum Terrorist
du hältst das Gesetz vor dich, und hoffst, dass ich verstumme
bis du merkst, dass mein Wortschatz endlos skalierbar, wie ein Vektor ist

Part 2:
(Blazin’Daniel)

Ich muss aufpassen bei jedem Schritt, denn diese Leute stalken mich
sie stellen mich vor Gericht, und fragen was aus mir geworden ist
forder mich
heraus, und find es raus was im Verborg`nen ist
doch rechne nicht damit, dass es in deinem Ohr der Norm entspricht
pass auf, wenn du mir Worte gibst, die du nicht hältst
sonst tun die Worte, die danach aus meinem Mund kommen, weh so wie ein Dornenstich
wär die Kunstfreiheit nicht hätt ich lebenslang für Mord gekriegt
wie oft hast du mich angezeigt und einen Korb gekriegt?
Ich bin nicht schwach, nur weil ich – physischer Gewalt
längst meinen Rücken kehrte als ich merkte Lyrik ist wie Blei
und meine Lyrik macht dich kalt, wie eine Nacht in Winterfell
da hilft dir auch kein dicker Pelz, du gehst unter wie Mister Phelps
du bist mir unterlegen, an mein`n Wortspielen zerbrichst du schnell
denn mein IQ – liegt bei einem Monatssatz des Kindergeldes
dir fehlt jede Kraft, um dich mit breiter Brust vor mich zu stellen
du bist nicht hell, du bist einfach nur’n Hund, der in der Clique bellt
doch Blazin kommt von allen Seiten bis du von der Klippe fällst
doch das erblickst du nicht – wie noch einmal das Licht zur Welt
Reimketten so nobel – wie Ritz Hotels, du fickst dich selbst
bei Beef, denn geht’s um Rap bin ich der Sturm und du das Mittelfeld

Hook:
(Blazin’Daniel)

Jahrelang in Fötus Pose, heut gibt es womöglich Tote
wenn ich mit den Zacken meiner Königskrone in dich stoße
ich brüll wie ein Löwe, Antilopen rennen um ihr Leben
jeder will nach oben, aber jeder ist mir untergeben

sie wollten die Dämonen in mir austreiben wie’n Exorzist
doch wenn der Boss auf Record klickt, switcht er um zum Terrorist
du hältst das Gesetz vor dich, und hoffst, dass ich verstumme
bis du merkst, dass mein Wortschatz endlos skalierbar, wie ein Vektor ist

Part 3: (Blazin’Daniel)

Vertrauen in einen Menschen stecken endet meist verhängnisvoll
Ich teil mit Jesus so einiges, ich häng am Kreuz
Ich wurde letztes Jahr verraten von meim besten Freund
und du hast keine Ahnung, aber redest letztlich Zeug
von dem du nichts verstehst, du willst den King am Boden sehen
doch ehe das passiert, wirst du Shirin David oben ohne sehen
ehe das passiert reißt du den Mund auf ohne Stromgerät
und ehe das passiert ist Cindy Marzhan – fotogen
das Leben ist im Grunde wunderschön so wie ein Rosenbeet
doch manchmal musst du Rosen pflücken und dann muss es Tote geben
für manche ist’s zu spät, es gibt kein Weg um nochmal umzukehren
du kannst reden was du willst, sie wollen den Grund nicht hören
deren Meinung steckt seit Jahren in deren Köpfen fest
wie Kugeln, doch mein Ego, ist was, was sich nicht durchlöchern lässt
mein Ruf eilt mir voraus, aber ein Ruf entsteht durch Lästermäuler
die selbst was verbockten und jetzt erzählen, dass ich ein schlechter Freund war
glaub nicht alles was du hörst, das Einzige was stimmt ist, dass
ich mich nicht ficken lassen, wenn du Scheiße über Dritte quatschst
die meisten Dinge, die du hörst, haben so niemals stattgefunden
aus Fan wurd Freund, aus Freund wurd Feind und aus Feinden dann Ascheklumpen

Hook: (Blazin’Daniel)

Jahrelang in Fötus Pose, heut gibt es womöglich Tote
wenn ich mit den Zacken meiner Königskrone in dich stoße
ich brüll wie ein Löwe, Antilopen rennen um ihr Leben
jeder will nach oben, aber jeder ist mir untergeben

sie wollten die Dämonen in mir austreiben wie’n Exorzist
doch wenn der Boss auf Record klickt, switcht er um zum Terrorist
du hältst das Gesetz vor dich, und hoffst, dass ich verstumme
bis du merkst, dass mein Wortschatz endlos skalierbar, wie ein Vektor ist

Weitere Songtexte aus diesem Album: