LYRIK LOUNGE

Songtext: 

Wettlauf gegen die Zeit

Part 1: (Blazin’Daniel)

 

Manchmal suche ich deinen Namen noch im Chatverlauf

und les mir durch wie’s einmal war und das löst etwas aus

in mir, ich dachte anfangs du wärst die perfekte Frau

ich hab dich angesehen, und scheinbar trotzdem weggeschaut

eines Tages stand ich dann bei dir im Treppenhaus

und hab dich abgeholt, dann fuhren wir zu Mcces raus

saßen bei mir im Auto bei Regenwetter

und haben Storys über den und die Ex getauscht

zu dem Zeitpunkt waren wir beide bestens gelaunt

denn die Sorgen waren leise und Gelächter laut

heut gibt’s nicht mehr viel zu lachen, seit wir nicht mehr einer Meinung sind

hat sich diese Freundschaft nur auf Stress gebaut

deine helfende Hand war ne versteckte Faust

hast dir alles so gedreht, dass ich in’s Messer lauf

ja der Rettungswagen unsrer Freundschaft steckt im Stau

und kommt zu spät – und zieht nur noch Verletzte raus

beim Schwelgen in Erinnerungen vergess ich auch

du hast jedes Vertrauen von mir komplett missbraucht

Intimes verraten, und du setzt einen drauf

denn wenn’s drauf ankommt, nutzt du meine Schwächen aus

dein Honig um’s Maul hat geschmeckt, doch auch

wir waren eine Lüge, ich hab sie fest geglaubt

ey wie dumm ich war fällt mir leider jetzt erst auf

doch jetzt wach ich langsam auf aus einem schlechten Traum

 

Zwischen uns ist dicke Luft und die steigt jetzt hinauf

als stünden wir beide umhüllt von Zigarettenrauch

jede Hoffnung ist gestorben, meine letztlich auch

deine Freundschaft war ein Punch, der in die Fresse haut

das mit ihr war ein Wettlauf gegen die Zeit

und ich spür wie sie in diesem Moment allmählich verstreicht

tut’s dir wenigstens leid? Nein ich weiß tut es nicht

aber ich bin keiner, der in deine Fußstapfen tritt

 

Du saßt bei mir im Auto auf dem Beifahrersitz

und wir fuhren durch die Nacht, nur zu zweit, du und ich

dann gingen wir durch den Wald, es war stockfinster

doch ich fühlte mich als stünd mit dir grad im Scheinwerferlicht

du hieltst dich an mir fest bei jedem einzelnen Schritt

es war lustig als wären wir beide bekifft

manchmal rede ich mir ein, dass ich die Zeit sehr vermiss

aber eigentlich scheißt du auf mich

die Luft war raus, ich habe die Reifen geflickt

doch sie platzen immer wieder auf der Reise ins nichts

ich könnt nie so tun, als ob du gleichgültig bist

ich schenk dir Aufrichtigkeit, du mir einen eiskalten Blick

doch jetzt scheiß ich auf dich, weil die Zeit, die verstrich

nur gezeigt hat, dass ich leide, doch du leidest nicht mit

du hast ein liebesvolles Herz aus deiner eigenen Sicht

aber ist so jemand, jemand der einen einfach vergisst

du warst mir wichtiger als ich für dich

unsre Freundschaft, die ist vom Tisch

an den du nie kamst um die Dinge zu klären

ich lief dir hinterher, doch das bin ich nicht mehr

denn jemand der dich auch braucht, der kommt zu dir

doch der Weg zu deinem Herz hat zu Beton geführt

Ich hoff du kriegst meine Enttäuschung auf dem Song zu spüren

du bist auf Drogen, bitte bitte komm zu dir

denn du hast mich behandelt als wär ich schon tot

die letzten Wochen kam ich nur sehr schwer von dir los

denn mein Herz ist in Not, schick ein`n Krankenwagen

denn es sterben Schmetterlinge in meinem ganzen Magen

bei dir – hatt ich ein sehr langen Atem

weil ich dacht wir könnten noch einmal vom Anfang starten

paradox, dass ich an dir gehangen habe

obwohl ich wusste du wirst mir irgendwann mal schaden

Verbrechen an der Menschlichkeit, Sammelklagen

denn Empathie gehört bei dir zu Mangelwaren

ist das wirklich die Art Menschen handzuhaben

oder hast du vielleicht einfach ein verdammten Schaden

dass ich meine Songs lösche, kannst du haken

das ist meine Therapie aus vergangnen Tagen

letzte Frage, ob wir uns verstanden haben

auf die Freundschaft, zu der wir nie im Stande waren