Suche
LYRIK LOUNGE

Songtext: 

Bipolare Störung

Part 1: (Blazin’Daniel)

Immer, wenn ich wach werd wünsch ich, dass es Nacht wär
Ich einschlafe und niemals wieder wach werd
Ich kenn nur eine Richtung, die heißt abwärts
Diese Welt hat für mich keinen Platz mehr

das klingt ziemlich finster was?
mein Leben ist ein Zustand, der sich jeden Tag verschlimmert hat
bin ich wach?
Oder ist das nur ein schlimmer Traum
Irgendeine Story, die ich mir grad aus den Fingern saug
Sinn in meinem Leben, etwas, was ich dringend brauch
oder wie war das, wer sein Glück sucht, der findet’s auch
Ich jedenfalls habe noch nichts gefunden
liege reglos da in meinem Bett mit dem Gesicht nach unten
wird heut noch jemand anrufen?
oder kann ich irgendwen irgendwann besuchen?
Ich kann mich nur bemitleiden
der Sinn meines Lebens ist, es gibt keinen
Urlaub haben, aber niemand da, der mit dir Zeit verbringt
Gott hat tausend Kinder, aber ich bin das scheiß Einzelkind
Ich fühle mich von dieser Welt wie ausgekotzt
du gehst vor die Hunde, wenn du immer nur zu Hause hockst

Hook: (Blazin’Daniel) (2x)

Bipolare Störung, vierundzwanzig sieben
Lachen, Weinen, Tanzen, dann den Drang sich zu erschießen
und immer von den anderen verbiegen
mit dem Zwang jemand zu spielen, ich kann mich nicht mehr lieben

Part 2: (Blazin’Daniel)

Jeden Tag Angstzustände
und sogar Angst vor der Angst, wenn ich an sie denke
Ich komm mit diesem Leben hier nicht mehr zurecht
freier Geist, doch leb mein Leben als schloss mich ein Werter weg
lieg schwerverletzt mit angeknaxter Psyche in meim Sterbebett
die Zukunft liegt noch vor mir, doch ich werf sie weg, man sagt
jedes Leben hier sei kostbar, doch ich fühlte mich nie wertgeschätzt
das Herz am rechten Fleck zu haben passt nicht in das Kerngeschäft
von Industrie und denen, die den Kapitalismus leben
Montag bis Freitag Arbeit, dann abhängen in Diskotheken
Hochscrollen, runterscrollen
es geht um Erfolg, wir sind ungewollt ein dummes Volk
für meine Träume gibt’s kein fruchtbaren Boden
vielmehr waren sie ein Schuss in den Ofen
Ich fühle mich von dieser Welt wie ausgekotzt
denn du gehst vor die Hunde, wenn du immer nur zu Hause hockst

Hook:
(Blazin’Daniel) (2x)

Bipolare Störung, vierundzwanzig sieben
Lachen, Weinen, Tanzen, dann den Drang sich zu erschießen
und immer von den anderen verbiegen
mit dem Zwang jemand zu spielen, ich kann mich nicht mehr lieben

Songtext finden

Welchen Song suchst du?

Songnamen
Album

Prinzipsache

Und Ihr wollt über Charakter sprechen? ihr gebt ein Wort und habt es dann schon über Nacht vergessen.

Eine Frau, die mich liebt

Du hast was, was ich nicht hab, tausende Streams, ja und ich hab was, was du nicht hast, ne Frau, die mich liebt.

Ziehvater

Supporter bestehlen und Staatsgeld kassier`n und dein Hartz4 dann in der Spielo abends verlieren.

Therapieplatz

Ich lache nicht mehr, ich weine nicht mehr, mir ist alles egal, ich bin einfach nur leer.

Akzeptiert

Es ist normal, dass du verlassen wirst, du gibst alles, doch es gibt sich keiner ab mit dir.

Thor

In wie vielen Beefs ich schon ein Killer war? In mordsvielen, ich hab so viel Energie, ich könnt bei Marvel Thor spielen,

Monumentbauer

Du bist ein Schwächling, ich bin Monumentbauer und standhaft wie das Fundament einer Zementmauer.

Eremit

Die Welt ist krank, deshalb lebe ich als Eremit zurückgezogen, solang es meine Parallelwelt gibt

Paradox

Paradox, wenn man sich nahbar zeigt, dann wollen loste Menschen dir ständig ein Rat erteilen.

Überzeugt vom Bösen

Empathie ging in der neunten flöten, seit ich Menschen kenn, bin ich überzeugt vom Bösen.

Zeitfenster

Es ist ein Teufelskreis, es ist ein Zeitgeist, Freunde schwören dir Treue, doch begehen dabei ein Meineid.

Mailbox

Von den Toten auferstanden so wie Gray Fox, um zu lachen hör ich ein paar Spinner auf der Mailbox.

Die Taten, die folgen

Wir leben in ner verkehrten Welt, man gibt ein Wort, dass man nicht im entferntesten hält.

Gutmenschen

Ich überfahre Gutmenschen, die können der Welt mal was zurückgeben und Blut spenden.

Traumabegleiter

Ich kann hier niemanden mehr ernst nehmen, Kommunikation heißt heute Leute auf X erwähnen.

1,72

Bist immer nebenan, egal in welchem Raum ich bin, du stehst mir bei, wenn Dinge nicht gut gelaufen sind,